Sie befinden sich hier: Projekt / Kurzbeschreibung

Kurzbeschreibung

Im Projekt „GRiW - Gestaltung der strukturellen und personellen Rahmenbedingungen zur Implementierung innovativer arbeitsgebundener Weiterbildungskonzepte" der AgenturQ, einer gemeinsamen Einrichtung des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall und der IG Metall Baden-Württemberg, geht es um die Einführung und Bereitstellung von Instrumenten einer modernen Personalentwicklung in Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg.

Umsetzung der arbeitsgebundenen Weiterbildung

Der erste Schwerpunkt des Projekts ist die Umsetzung eines arbeitsgebundenen Weiterbildungskonzepts. Ausgangspunkt hierbei ist, dass diese Lernform bei systematischer und bedarfsorientierter Gestaltung und Unterstützung die Kompetenzentwicklung von lernungewohnten Personengruppen wie An- und Ungelernten fördern kann. Im Mittelpunkt des Weiterbildungskonzeptes steht dabei, dass An- und Ungelernte innerbetriebliche Weiterbildungsprojekte auf Basis der täglichen Arbeitsinhalte selbstgesteuert am Arbeitsplatz bearbeiten. Dieses arbeitsgebundene Lernen wird durch die Teilnahme an überbetrieblichen fachlichen Seminaren bedarfsorientiert ergänzt bzw. vorbereitet. Damit diese moderne Lernform erfolgreich umgesetzt werden kann, werden die betrieblichen Rahmenbedingungen für Lernen weiterentwickelt und lernförderlich gestaltet. Ein Ziel des Projektes ist es, die Weiterbildungsbeteiligung bei der Beschäftigtengruppe der An- und Ungelernten zu erhöhen, denn die Entwicklung von arbeitsplatzrelevanten Kompetenzen dieser Zielgruppe trägt sowohl individuell zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit als auch betrieblich zur Begegnung des Fachkräftemangels bei.

Qualifizierung von Multiplikator/-innen

Der zweite Schwerpunkt des Projekts ist die Befähigung der Unternehmen zur selbstständigen Anwendung des Weiterbildungskonzepts. Dazu werden innerbetriebliche Multiplikator/-innen praktisch und theoretisch zum nachhaltigen Einsatz der Instrumente qualifiziert. Die praktische Qualifizierung erfolgt, indem die Multiplikator/-innen die Instrumente des Weiterbildungskonzepts mit An- und Ungelernten umsetzen. In überbetrieblichen Modulen werden die Instrumente theoretisch vertieft und ergänzt. Der Austausch unter Multiplikator/-innen aus den verschiedenen Betrieben dient darüber hinaus dem Aufbau eines überbetrieblichen Netzwerkes.